Herzlich willkommen am
Institut für Erziehungswissenschaft

Das Institut umfasst 4 Forschungs- und Lehrschwerpunkte. Mit aktuell 10 Professuren und 31 Lehrenden stellt das Institut ein umfangreiches Lehr- und Forschungsangebot vor. Seit dem Wintersemester 2001/02 bietet die Lehreinheit folgende Studiengänge an: den kombinatorischen - polyvalenten - Bachelor of Arts-Studiengang Erziehungs-wissenschaft in Verbindung mit einem zweiten Fach, einen darauf aufbauenden kombinatorischen Master-Studiengang mit einem zweiten Fach, einen 1-Fach-Master of Arts-Studiengang Erziehungswissenschaft, seit dem Wintersemester 2004/05 das Unterrichtsfach Pädagogik im Master of Education-Studiengang sowie ein für alle Lehramtsstudierende (nur für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) verpflichtetes Studium der Bildungswissenschaften.

Als Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum positionieren wir uns klar gegen Vorverurteilungen, rassistischem Populismus, rechte Hetze sowie die Verfolgung und Diffamierung von Minderheiten. Das Leitbild der RUB macht Weltoffenheit und Menschlichkeit zu zentralen Werten unseres Arbeitsalltags. Die Mitarbeiter*innen des Instituts stehen in Übereinstimmung damit für ein faires und gleichberechtigtes Miteinander der Kolleg*innen sowie mit Studierenden unterschiedlicher Nationalitäten, Religionen, Geschlechter und sexueller Orientierungen. Unsere Forschung widmet sich der gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen an Bildung und unsere Lehre ist darauf ausgerichtet, Menschen im Sinne eines demokratischen Miteinanders aus- und weiterzubilden. Angriffen auf Demokratie, Vielfalt, Weltoffenheit und Menschlichkeit treten wir innerhalb und außerhalb der Universität entschieden entgegen.

Kooperationen

Die Forschungsstärke zeigt sich durch die eingeworbenen Drittmittel und Vielfalt der Förderinstitutionen. Enge Kooperationen mit anderen Forschungsinstitutionen erlauben einen starken internationalen Austausch. Eine Besonderheit ist die enge Kooperation mit den Fachdidaktiken über Kooperationen mit der Professional School of Education.

Aktuelles

Inga Lotta Limpinsel erhält den Studierendenpreis 2019

Anlässlich der 20. Akademischen Jahresfeier erhielt Inga Lotta Limpinsel (ehem. Schmitt) den Studierendenpreis für ihre Masterarbeit „E-Learning zwischen Selbst- und Fremdbestimmung – Medienaneignung und Autonomieerleben im Studium“. Mithilfe eines quasi-experimentellen Forschungsdesigns hat sie untersucht, inwiefern sich autonomieförderliche Maßnahmen in Moodle-Kursen auf das Selbstbestimmungserleben Studierender auswirken und welche Rolle dieses Selbstbestimmungserleben für die Aneignung von Moodle spielt. Betreut wurde die Masterarbeit von Prof. Dr. Sandra Aßmann und Prof. Dr. Nikol Rummel. Seit September 2018 ist Frau Limpinsel wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich „Soziale Räume und Orte des non-formalen und informellen Lernens“.

Veröffentlicht von: Soziale Räume und Orte des non-formalen und informellen Lernens am 20.11.19
Für Weltoffenheit und Menschlichkeit Einladung zur Auftaktveranstaktung

Veröffentlicht von: Institutswebsite am 18.11.19
Neues BMBF-Projekt zur Förderung digital gestützter interdisziplinärer Kommunikation und Kooperation im Bauingenieurstudium

Zum 1. November 2019 ist am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie ein neues vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt unter dem Namen KoLiBRI (Kooperieren Lernen im Bauingenieursstudium anhand digitaler 3D-Repräsentation von komplexen Informationen) gestartet.

Die Zusammenarbeit über Disziplinen hinweg birgt ein immenses Potenzial, ist gleichzeitig aber auch ein schwieriges Unterfangen, welches erhebliche Probleme und Kosten verursachen kann – das zeigen z. B. Großbauprojekte wie die Elbphilharmonie oder der Berliner Flughafen auf eindrückliche Weise. Vor diesem Hintergrund ist es Ziel von KoLiBRI, im Rahmen der Bauingenieursausbildung an Hochschulen ein prototypisches digitales Fachkonzept zu entwickeln, zu erproben und zu erforschen, das den Erwerb von interdisziplinären Kommunikations- und Kooperationskompetenzen bei der digital unterstützten Zusammenarbeit mit 3D-Fachmodellen fördert.

Projektverantwortliche sind Prof. Dr. Nikol Rummel (Projektleitung) und Dr. Julia Eberle vom Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie, Prof. Dr. Markus König vom Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen sowie Prof. Dr. Thomas Herrmann vom Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement an der Ruhr-Universität Bochum.

In Kooperation mit den assoziierten Partnern (Fakultätentag für Bauingenieurwesen, Geodäsie und Umweltingenieurwesen, Arbeitskreis Bauinformatik, Bauindustrieverband NRW, Zentrum für Wissenschaftsdidaktik der RUB) wird der nachhaltige Transfer des digitalen Fachkonzepts in die Studiengänge und Ausbildungsberufe im Bauwesen angestrebt.

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 04.11.19
Kapitel von Meike Osinski, Dr. Julia Eberle und Prof. Nikol Rummel in dem Buch „Placebo 2.0 – Die Macht der Erwartung“ veröffentlicht

Placebo und Pädagogik? Wie das zusammenpasst, damit beschäftigen sich Meike Osinski, Dr. Julia Eberle und Prof. Nikol Rummel in dem gleichnamigen Kapitel des neuerschienenen Buches „Placebo 2.0. – Die Macht der Erwartung“ herausgegeben von den führenden Placebo-Forschenden Prof. Dr. Ulrike Bingel und Prof. Dr. Manfred Schedlowski gemeinsam mit der Wissenschaftsjournalistin Helga Kessler. Ausgehend von dem allseits bekannten und doch immer wieder verblüffenden Placebo-Effekt in der Medizin, beleuchten Expertinnen und Experten den Placebo-Effekt und seine Wirkmechanismen in unterschiedlichen Domänen, z. B. im Sport, im Marketing und eben in der Pädagogik. So eröffnet das Werk für alle Interessierten neue Blickwinkel auf ein spannendes Thema rund um die Macht der Erwartungen.

Das Buch ist ab sofort im Handel erhältlich oder kann direkt beim Verlag bestellt werden: https://www.ruefferundrub.ch/home/neuerscheinungen/item/636-placebo-2-0 Hier findet man zudem weiterführende Informationen und eine Leseprobe.

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 30.10.19
Informationsveranstaltung für den Master of Arts in Erziehungswissenschaft

Die Info-Veranstaltung für den Master of Arts (1-Fach- und 2-Fächer Master) Erziehungs­wissenschaft (=EW) findet am Mittwoch, den 09. Oktober 2019 um 12.00 h (bis etwa 14.00 h) in GA 2/41 (Comenius-Raum) statt. Sie richtet sich an alle Studierende des Master Studien­gangs EW, die zum WiSe 2019/20 ihr Studium an der RUB erstmalig beginnen, d.h. an all diejenigen, die das Fach EW an einer anderen Universität mit einem ersten akademischen Grad absolviert (B.A.) und einen Studienortswechsel vorgenommen haben.

Selbstverständlich sind auch alle B.A.-Absolventen des Faches EW an der RUB sowie andere Interessierte willkommen.

Es erwarten Sie grundlegende Informationen zur Struktur des Masters, nützliche Tipps rund um das Studium und Hilfe bei der Organisation der Studieneingangsphase. Zudem gibt es auch die Gelegenheit, sich untereinander und das Institut kennen zu lernen.

Veröffentlicht von: Studienberatung am 02.10.19
Obligatorisches, kollektives Fachberatungsgespräch für den Master of Arts

Das obligatorische, kollektive Fachberatungsgespräch findet am Mittwoch, dem 09. Oktober 2019 um 9.15 h in GA 2/41 (Comenius-Raum) statt. Alle Studienortswechsler für den Master of Arts in Erziehungswissenschaft, die ihre Unterlagen bereits auf dem Vorwege eingereicht haben, offiziell per E-Mail zum Gespräch eingeladen wurden und diese Einladung bestätigt haben, erhalten das Gleichwertigkeitsformular, das für ihre offizielle Einschreibung zwingend notwendig ist, direkt zu diesem Termin ausgehändigt.

Die regulären Einschreibungsfristen enden bereits am 02. Oktober d.J. Durch die verspäteten Einschreibungsfristen können Sie sich aber noch am selben Tag oder in der Woche problemlos an der RUB im HZO zwischen 9.00 und 11.00 h immatrikulieren. Zudem gibt es weitere verspätete Einschreibungstermine bis zum 31. Oktober, sodass Sie auf jeden Fall, auch später noch, die Möglichkeit finden, eine Immatrikulation vorzunehmen.

Veröffentlicht von: Studienberatung am 02.10.19
Info-Veranstaltung

Veröffentlicht von: Institutswebsite am 25.09.19
Special Section zu Future Learning Spaces for Learning Communities im British Journal of Educational Technologies erschienen

In der aktuellen Ausgabe des British Journal of Educational Technology (Volume 50, Number 5) ist eine Special Section mit dem Titel „Future Learning Spaces for Learning Communities: Perspectives from the Learning Sciences” erschienen, die gemeinsam von Dr. Julia Eberle, Dr. Yotam Hod und Prof. Dr. Frank Fischer als Gasteditoren herausgegeben wurde. In der Special Section werden einerseits neue Konzeptualisierungen und theoretische Sichtweisen auf Future Learning Spaces thematisiert, andererseits empirische Befunde vorgestellt, wie digitale und physische Lernumgebungen die Lernerfahrung prägen, sowie Ansätze zur Übertragung dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse in den praktischen pädagogischen Alltag präsentiert.

Die Special Section enthält die folgenden Beiträge:

  • Future learning spaces for learning communities: Perspectives from the learning sciences (Julia Eberle, Yotam Hod & Frank Fischer)
  • An ecological perspective on learner‐constructed learning spaces (Crina Damşa, Monika Nerland & Zacharias E. Andreadakis)
  • Designing for situated learning: Understanding the relations between material properties, designed form and emergent learning activity (Pippa Yeoman & Stephanie Wilson)
  • Going immersive in a community of learners? Assessment of design processes in a multi‐setting architecture studio (Hadas Sopher, Dafna Fisher Gewirtzman & Yehuda E. Kalay)
  • Taking responsibility to support knowledge building: A constructive entanglement of spaces and ideas (Yotam Hod, Chen Yaari & Julia Eberle)
  • Connecting knowledge spaces: Enabling cross‐community knowledge building through boundary objects (Guangji Yuan & Jianwei Zhang)
  • Teaching expertise reconsidered: The Technology, Pedagogy, Content and Space (TPeCS) knowledge framework (Yael Kali, Ornit Sagy, Maya Benichou, Osnat Atias & Rachel Levin‐Peled)
Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 17.09.19
Vortrag von Prof. Nikol Rummel auf der TEDx-Konferenz an der Ruhr-Universität Bochum


© Alexander Schneider

Prof. Nikol Rummel hat einen der insgesamt zwölf Vorträge auf der Konferenz gehalten. In Ihrem Vortrag beschreibt sie, wie Scheitern die Produktivität von Lernen beeinflusst.

Weitere Informationen zur TEDx-Konferenz und dem Vortragsvideo finden Sie hier.

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 05.09.19
SAVE THE DATE: FÜR WELTOFFENHEIT UND MENSCHLICHKEIT – AUFTAKTVERANSTALTUNG

Das Institut für Erziehungswissenschaft bekennt sich zu Weltoffenheit und Menschlichkeit als zentralen Werten des Arbeitsalltags an der Universität und möchte in einer ersten Veranstaltung dieser Positionierung Nachdruck verleihen. Das Institut lädt daher alle Institutsmitglieder herzlich ein, am

Mittwoch, 04.12.2019 um 10 Uhr im Comeniusraum (GA 2/41)

an einem Fachvortrag mit anschließender Diskussion teilzunehmen. Zudem wird es Raum für kollegialen Austausch und Beratung über mögliche weitere Interessen und Aktivitäten geben.

ABLAUF

10:00 Uhr:
Begrüßung

10:15 – 11.45 Uhr:
Vortrag mit anschließender Diskussion
Erlebniswelt der Neuen Rechten? Ideologische Muster und Aktionsformen der Identitären Bewegung
Referent: Dr. Thomas Pfeiffer (Wissenschaftlicher Referent, Abteilung Verfassungsschutz des Innenministeriums NRW sowie Dozent am Lehrstuhl für Politikwissenschaft/Politisches System Deutschlands an der Ruhr-Universität Bochum)

11:45 – 12:30 Uhr:
Austausch über mögliche (inhaltliche) Anschlüsse und Beratung über weitere Interessen und Aktivitäten, Moderation: ‚AG Weltoffenheit‘         

          

Veröffentlicht von: Institutswebsite am 29.07.19

Seiten