Herzlich willkommen am
Institut für Erziehungswissenschaft

Aktuelles
Aufgrund der Coronakrise arbeiten alle Einrichtungen des Instituts im Homeoffice. Sie erreichen uns per eMail. Das Geschäftszimmer ist zu den üblichen Öffnungszeiten telefonisch unter 0234/ 32-23855 erreichbar.

Liebe Studierende,

sofern Sie zu denjenigen gehören, die die B2-Nachholprüfungen im Juni ablegen möchten, beachten Sie bitte folgenden Hinweis: Sofern Sie bis Montag, den 18.05.2020 keine Nachricht von Ihrer Prüferin/Ihrem Prüfer erhalten haben, ist es wahrscheinlich, dass wir Sie per Mail nicht kontaktieren konnten. Bitte melden Sie sich in diesem Fall bei Ihrer Prüferin/Ihrem Prüfer per Mail oder telefonisch im Interesse etwaiger Absprachen.

Anbei finden Sie die Mail-Adressen, unter denen Ihre Prüfer*innen aktuell erreichbar sind:

Grit-im-brahm@web.de
gabriele.bellenberg@gmx.de
Henningfeldmann@googlemail.com
sebastian.boller@rub.de
kirsten.bubenzer@rub.de
marc.mulia@rub.de
ute.lange@rub.de
fabian.dietrich@uni-bayreuth.de
matthias.forell@rub.de
myrte.vanveldhuizen@rub.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wichtige Information:

Die mündlichen Modulabschlussprüfungen im Modul B2 finden in der Zeit vom 22.06. bis 26.06.20 als Präsenzprüfungen statt. Einzelne Terminabweichungen können möglich sein. Die gesetzten Prüfungstermine vom März/April sollen 1:1 zu übernommen werden.. Das heißt konkret, dass z. B. alle Prüfungen, die auf den Montag terminiert waren, auch wieder am Montag stattfinden etc. Auch die Uhrzeiten der Prüfungen sollten nach Möglichkeit bestehen bleiben. Die Prüfer*innen werden sich in Kürze dazu mit Ihnen in Verbindung setzen

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Information für Erstsemester-Studierende im Bachelor of Arts Erziehungswissenschaft
Informationen zum Studienbeginn und Stundenplan im Sommersemester 2020 sowie die Möglichkeit, sich über ein offen zugängliches Online-Formular zu allen im ersten Semester empfohlenen Lehrveranstaltungen anzumelden finden Sie ab 8.4.2020 hier https://ife.rub.de/studium/bachelor-of-arts
Die Lehre beginnt am 20. April.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Information zur Anmeldung für Veranstaltungen im Sommersemester 2020 der Studiengänge
- Master of Arts Erziehungswissenschaft (1-Fach und 2-Fächer Master)
- Master of Education Pädagogik als Unterrichtsfach
- Master of Education Bildungswissenschaften

Das Anmelde- und Zuteilungsverfahren zu Veranstaltungen der oben genannten Studiengänge (außer Vorlesungen) läuft zunächst unverändert:

  • Bis zum 01. April 2020 können sich Studierende, die bereits in dem entsprechenden Studiengang bereits eingeschrieben sind, zu Veranstaltungen im Master anmelden.
  • Die Zuteilung erfolgt danach bis voraussichtlich 03. April 2020.

Studierende, die sich aufgrund der Corona-Krise bislang noch nicht in einen der Master-Studiengänge einschreiben konnten, können sich unter folgenden Voraussetzungen zu Master-Veranstaltungen zuteilen lassen:

  • Einschreibung in den entsprechenden Masterstudiengang bis spätestens 30.09.2020
  • Email bis 10. April 2020 an den/die jeweilige* Modulbeauftragte*n mit
    • Angabe der Matrikelnummer
    • (Priorisierte) Angabe der gewünschten Veranstaltung(en) inklusive Veranstaltungsnummer(n)

Eine Liste der Modulbeauftragten mit den dazugehörigen Funktionsmailadressen finden Sie an dieser Stelle. 

Bitte beachten Sie:
Sollte eine Einschreibung in den entsprechenden Masterstudiengang bis zum 30.09.2020 NICHT erfolgt sein, können keine Studienleistungen angerechnet/kreditiert werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Institut umfasst 4 Forschungs- und Lehrschwerpunkte. Mit aktuell 10 Professuren und 31 Lehrenden stellt das Institut ein umfangreiches Lehr- und Forschungsangebot vor. Seit dem Wintersemester 2001/02 bietet die Lehreinheit folgende Studiengänge an: den kombinatorischen - polyvalenten - Bachelor of Arts-Studiengang Erziehungs-wissenschaft in Verbindung mit einem zweiten Fach, einen darauf aufbauenden kombinatorischen Master-Studiengang mit einem zweiten Fach, einen 1-Fach-Master of Arts-Studiengang Erziehungswissenschaft, seit dem Wintersemester 2004/05 das Unterrichtsfach Pädagogik im Master of Education-Studiengang sowie ein für alle Lehramtsstudierende (nur für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) verpflichtetes Studium der Bildungswissenschaften.

Als Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum positionieren wir uns klar gegen Vorverurteilungen, rassistischem Populismus, rechte Hetze sowie die Verfolgung und Diffamierung von Minderheiten. Das Leitbild der RUB macht Weltoffenheit und Menschlichkeit zu zentralen Werten unseres Arbeitsalltags. Die Mitarbeiter*innen des Instituts stehen in Übereinstimmung damit für ein faires und gleichberechtigtes Miteinander der Kolleg*innen sowie mit Studierenden unterschiedlicher Nationalitäten, Religionen, Geschlechter und sexueller Orientierungen. Unsere Forschung widmet sich der gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen an Bildung und unsere Lehre ist darauf ausgerichtet, Menschen im Sinne eines demokratischen Miteinanders aus- und weiterzubilden. Angriffen auf Demokratie, Vielfalt, Weltoffenheit und Menschlichkeit treten wir innerhalb und außerhalb der Universität entschieden entgegen.

Kooperationen

Die Forschungsstärke zeigt sich durch die eingeworbenen Drittmittel und Vielfalt der Förderinstitutionen. Enge Kooperationen mit anderen Forschungsinstitutionen erlauben einen starken internationalen Austausch. Eine Besonderheit ist die enge Kooperation mit den Fachdidaktiken über Kooperationen mit der Professional School of Education.

Aktuelles

Masterarbeit erweckt bundesweite Aufmerksamkeit

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres erhielt Frau Freya Theresa Ebbeskotte in der Förderlinie „Wissenschaft trifft Schule – im Studiengang Master of Education“ für ihre Masterarbeit (Was kann Citizen Science in der formellen Bildung? Eine empirische Interventionsstudie zur Überprüfung der Wirksamkeit eines kollaborativen Citizen-Science-Projektes auf das Interesse von SchülerInnen) den Förderpreis Lehrerausbildung Ruhr 2017 (Link). Jetzt wurden auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Ergebnisse auf der zentralen Informationsplattform für Citizen-Science-Projekte in Deutschland veröffentlicht.

Innerhalb des Masterarbeitsprojektes wurde am Lehrstuhl für Lehr-Lernforschung erforscht, wie sich die Teilnahme an der Citizen-Science-Jugendaktion „Plastikpiraten – das Meer beginnt hier!“ auf das Interesse der SchülerInnen an dem Gegenstandsbereich Natur- und Umweltschutz auswirkt und mit welcher motivationalen Regulation sie in diesem Kontext Lernleistungen erbringen.

Die Citizen-Science-Jugendaktion befasst sich mit den Themen Mikro- und Makroplastik in der Umwelt und dem Einfluss des über die Binnengewässer in die Meere transportierten Plastikmülls. Die Jugendaktion wurde im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 Meere und Ozeane des BMBF entwickelt und wird ab 2018 im Rahmen des BMBF-Schwerpunktes „Plastik in der Umwelt“ fortgeführt.

Die Bochumer Ergebnisse wurden mittlerweile mit den Erkenntnissen der Kooperationspartner der Jugendaktion (BMBF, ozean:labor der Kieler Forschungswerkstatt, Arbeitsgruppe Meeresbiologie der chilenischen Universität Católica del Norte in Coquimbo) zusammengeführt und ermöglichen einen neuen, spannenden Einblick in die Citizen-Science-Forschung. Mehr zu den Ergebnissen im Blog der Citizen-Science-Plattform „Bürger schaffen wissen“.

Veröffentlicht von: Lehr-Lernforschung am 17.05.18
Informationen für Erstsemester des B.A. Erziehungswissenschaft

Veröffentlicht von: AG Schulforschung am 12.04.18
Werden sie Stipendiat/in des Deutschlandstipendiums

Werden sie Stipendiat/in des Deutschlandstipendiums
bewerben sie sich online vom 17. April bis 29. Mai 2018 unter: www.rub.de/bildungsfonds

Veröffentlicht von: Pädagogische Intervention, Evaluation und Implementation am 20.03.18
Drei neue DFG-Projekte zum Lernen im Studium und Studienerfolgsfaktoren

Drei neue DFG-Projekte zum Lernen im Studium und Studienerfolgsfaktoren

Anfang 2018 starten am Institut für Erziehungswissenschaft drei neue Forschungsprojekte, die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert werden. Die Projekte sind Teil des Forschungsverbunds ALSTER, der in enger Kooperation zwischen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg Essen (DUE) akademisches Lernen und Studienerfolg in der Eingangsphase von naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen untersucht.

In diesen Studiengängen gibt es bundesweit seit Jahren sehr hohe Studienabbruchquoten von bis zu 50% und es ist bislang unklar, welche Faktoren dafür ursächlich sind, wie dem Studienabbruch sinnvoll entgegengewirkt und das Lernen im Studium unterstützt werden kann. Die einzelnen Projekte nehmen daher unterschiedliche Aspekte in den Blick:

Ein Projekt wird unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Wirth (RUB), Jens Fleischer (UDE) und Prof. Dr. Dr. h.c. Detlev Leutner (UDE) die Selbstregulation von Studierenden beim Ressourcen-Management beforschen.

In einem weiteren Projekt werden Prof. Dr. Julian Roelle (RUB) und Prof. Dr. Maria Opfermann (RUB) gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Rumann (UDE), Prof. Dr. Elke Sumfleth (UDE), Prof. Dr. Carsten Schmuck (UDE) und Prof. Dr. Eckart Hasselbrink (UDE) untersuchen, wie sich das Modellverständnis in Chemie-Studiengängen fördern lässt.

Im dritten Projekt werden sich Dr. Julia Eberle (RUB) und Prof. Dr. Nikol Rummel (RUB) zusammen mit Prof. Dr. Daniel Bodemer (UDE), Prof. Dr. Nicole Krämer (UDE) und Prof. Dr. Katrin Sommer (RUB) der Rolle von sozialer Eingebundenheit und der Nutzung sozialer Ressourcen in der Studieneingangsphase widmen.

Veröffentlicht von: Institutswebsite am 07.12.17
Neues DFG-Projekt zu sozialer Eingebundenheit in der Studieneingangsphase

Neues DFG-Projekt zu sozialer Eingebundenheit in der Studieneingangsphase

Am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie beginnt Anfang 2018 ein neues Forschungsprojekt, das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Vor dem Hintergrund hoher Studienabbruchquoten in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen soll untersucht werden, welche Rolle soziale Eingebundenheit und die Nutzung sozialer Ressourcen in der Studieneingangsphase für den Studienerfolg haben.

Das Projekt wird unter der Leitung von Prof. Dr. Daniel Bodemer (Universität Duisburg Essen) und von Dr. Julia Eberle durchgeführt. Prof. Dr. Nicole Krämer (Universität Duisburg Essen), Prof. Dr. Nikol Rummel und Prof. Dr. Katrin Sommer (Lehrstuhl für Didaktik der Chemie an der Ruhr-Universität Bochum) sind ebenfalls Antragsteller und unterstützen das Projekt.

Das Projekt ist Teil des Forschungsverbunds ALSTER, der in enger Kooperation zwischen der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg Essen akademisches Lernen und Studienerfolg in der Eingangsphase von naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen untersucht.

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 07.12.17
Selma Arukovic erhält Studierendenpreis der Fakultät

Selma Arukovic erhält Studierendenpreis der Fakultät

 

Im Rahmen der akademischen Jahresfeier 2017 wurde der Studierendenpreis der Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft an Selma Arukovic verliehen. Mit diesem Preis wurde Frau Arukovic für ihre herausragende Masterarbeit „Evaluation eines Online-Forschungslogbuchs als Maßnahme zur Förderung der Selbstregulation beim Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten“ ausgezeichnet, die sie am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie unter Betreuung von Dr. Julia Eberle schrieb.

In ihrer Arbeit erfasste und analysierte Frau Arukovic anhand von Einzelfallstudien über mehrere Wochen den Prozess des Hausarbeit-Schreibens mit Unterstützung durch das Online Forschungslogbuch. Dabei fokussierte sie vor allem das emotionale Erleben und das Prokrastinationsverhalten der Studierenden und leitete aus ihren Ergebnissen Maßnahmen zur weiteren Unterstützung von Studierenden ab.

Seit dem Sommersemester 2017 ist Frau Arukovic Lehrbeauftragte am Institut für Erziehungswissenschaft.

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 22.11.17
AG Schulforschung zieht um!!!

Ab dem 20.08.2017 finden Sie die AG Schulforschung im Erdgeschoß der Overbergstraße 17.

Veröffentlicht von: AG Schulforschung am 15.08.17
BMBF-Projekt zur digitalen Hochschulbildung bewilligt

Hier zur Pressemitteilung:

http://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2017-04-03-lehr-forschung-studieren-im-digitalen-zeitalter

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 04.04.17
Gewinner der 19. Runde des 5X5000-Wettbewerbs der Stabsstelle eLearning


In der 19. Runde des 5x5000 e-Learning Wettbewerbs unter dem Motto „Der Ernst des Lebens ganz verspielt“ hat sich das Projekt „INTERdisciPLAYnarity“ unter der Leitung eines Teams aus Prof. Dr. Sandra Aßmann, Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg (Didaktik der Geschichte), Mario Engemann, Inga Lotta Schmitt und Katharina Wrobel als Gewinner behaupten können. Ziel des interdisziplinären Lehrangebots ist es, Studierende der Erziehungswissenschaft und der Geschichtswissenschaft spielerisch miteinander ins Gespräch zu bringen. Dazu werden das geschichtsdidaktische Seminar „Befähigung zur kompetenten und kritischen Teilhabe an der Geschichtskultur? – Geschichtskulturelle Kompetenz im Geschichtsunterricht“ und die beiden erziehungswissenschaftlichen Seminare „Zwischen Serious Games und spielerischem Wissenserwerb: Computerspiele als Lernmedium“ und „Außerschulische Lernorte und ihr Verhältnis zu digitalen Medien“ durch einen gemeinsamen Moodle-Kurs gekoppelt. Die Studierenden ziehen während Online-Phasen in fächerübergreifenden Kleingruppen gegeneinander in den Wettkampf. Der Gamification-Ansatz wirkt neben gemeinsam gestalteten Sitzungen und Exkursionen unterstützend.

Foto: (c) RUB/Kramer

Veröffentlicht von: Soziale Räume und Orte des non-formalen und informellen Lernens am 03.04.17
GEW-Studie "Ungleiches ungleich behandeln"

Am 30. März ist die GEW-Studie von Gabriele Bellenberg und Gerd Möller "Ungleiches ungleich behandeln. Standortfaktoren berücksichtigen - Bildungsgerechtigkeit erhöhen - Bildungsarmut bekämpfen" in Düsseldorf auf einer Landespressekonferenz vorgestellt worden. Zur Pressekonferenz der GEW erklärte Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Es ist richtig, dass mit Hilfe eines modifizierten schulbezogenen Sozialindexes die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Schulen abgebildet werden können. Wir fangen im Schulbereich nicht bei null an, sondern haben schon länger damit begonnen, Ungleiches ungleich zu behandeln.“ Die Ministerin betonte: „Die Weiterentwicklung zu einem schulbezogenen Sozialindex NRW ist eine der anstehenden Aufgaben in der nächsten Legislaturperiode – wissend, dass dies sowohl externer Beratung als auch weiterer erheblicher Ressourcen bedarf.“ 

Die Studie ist über die Homepage der GEW NRW beziehbar. 

Veröffentlicht von: AG Schulforschung am 03.04.17

Seiten