Herzlich willkommen am
Institut für Erziehungswissenschaft

Aktuelles
Aufgrund der Coronakrise arbeiten alle Einrichtungen des Instituts im Homeoffice. Sie erreichen uns per eMail. Das Geschäftszimmer ist zu den üblichen Öffnungszeiten telefonisch unter 0234/ 32-23855 erreichbar.

Liebe Studierende,

sofern Sie zu denjenigen gehören, die die B2-Nachholprüfungen im Juni ablegen möchten, beachten Sie bitte folgenden Hinweis: Sofern Sie bis Montag, den 18.05.2020 keine Nachricht von Ihrer Prüferin/Ihrem Prüfer erhalten haben, ist es wahrscheinlich, dass wir Sie per Mail nicht kontaktieren konnten. Bitte melden Sie sich in diesem Fall bei Ihrer Prüferin/Ihrem Prüfer per Mail oder telefonisch im Interesse etwaiger Absprachen.

Anbei finden Sie die Mail-Adressen, unter denen Ihre Prüfer*innen aktuell erreichbar sind:

Grit-im-brahm@web.de
gabriele.bellenberg@gmx.de
Henningfeldmann@googlemail.com
sebastian.boller@rub.de
kirsten.bubenzer@rub.de
marc.mulia@rub.de
ute.lange@rub.de
fabian.dietrich@uni-bayreuth.de
matthias.forell@rub.de
myrte.vanveldhuizen@rub.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wichtige Information:

Die mündlichen Modulabschlussprüfungen im Modul B2 finden in der Zeit vom 22.06. bis 26.06.20 als Präsenzprüfungen statt. Einzelne Terminabweichungen können möglich sein. Die gesetzten Prüfungstermine vom März/April sollen 1:1 zu übernommen werden.. Das heißt konkret, dass z. B. alle Prüfungen, die auf den Montag terminiert waren, auch wieder am Montag stattfinden etc. Auch die Uhrzeiten der Prüfungen sollten nach Möglichkeit bestehen bleiben. Die Prüfer*innen werden sich in Kürze dazu mit Ihnen in Verbindung setzen

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Information für Erstsemester-Studierende im Bachelor of Arts Erziehungswissenschaft
Informationen zum Studienbeginn und Stundenplan im Sommersemester 2020 sowie die Möglichkeit, sich über ein offen zugängliches Online-Formular zu allen im ersten Semester empfohlenen Lehrveranstaltungen anzumelden finden Sie ab 8.4.2020 hier https://ife.rub.de/studium/bachelor-of-arts
Die Lehre beginnt am 20. April.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Information zur Anmeldung für Veranstaltungen im Sommersemester 2020 der Studiengänge
- Master of Arts Erziehungswissenschaft (1-Fach und 2-Fächer Master)
- Master of Education Pädagogik als Unterrichtsfach
- Master of Education Bildungswissenschaften

Das Anmelde- und Zuteilungsverfahren zu Veranstaltungen der oben genannten Studiengänge (außer Vorlesungen) läuft zunächst unverändert:

  • Bis zum 01. April 2020 können sich Studierende, die bereits in dem entsprechenden Studiengang bereits eingeschrieben sind, zu Veranstaltungen im Master anmelden.
  • Die Zuteilung erfolgt danach bis voraussichtlich 03. April 2020.

Studierende, die sich aufgrund der Corona-Krise bislang noch nicht in einen der Master-Studiengänge einschreiben konnten, können sich unter folgenden Voraussetzungen zu Master-Veranstaltungen zuteilen lassen:

  • Einschreibung in den entsprechenden Masterstudiengang bis spätestens 30.09.2020
  • Email bis 10. April 2020 an den/die jeweilige* Modulbeauftragte*n mit
    • Angabe der Matrikelnummer
    • (Priorisierte) Angabe der gewünschten Veranstaltung(en) inklusive Veranstaltungsnummer(n)

Eine Liste der Modulbeauftragten mit den dazugehörigen Funktionsmailadressen finden Sie an dieser Stelle. 

Bitte beachten Sie:
Sollte eine Einschreibung in den entsprechenden Masterstudiengang bis zum 30.09.2020 NICHT erfolgt sein, können keine Studienleistungen angerechnet/kreditiert werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Institut umfasst 4 Forschungs- und Lehrschwerpunkte. Mit aktuell 10 Professuren und 31 Lehrenden stellt das Institut ein umfangreiches Lehr- und Forschungsangebot vor. Seit dem Wintersemester 2001/02 bietet die Lehreinheit folgende Studiengänge an: den kombinatorischen - polyvalenten - Bachelor of Arts-Studiengang Erziehungs-wissenschaft in Verbindung mit einem zweiten Fach, einen darauf aufbauenden kombinatorischen Master-Studiengang mit einem zweiten Fach, einen 1-Fach-Master of Arts-Studiengang Erziehungswissenschaft, seit dem Wintersemester 2004/05 das Unterrichtsfach Pädagogik im Master of Education-Studiengang sowie ein für alle Lehramtsstudierende (nur für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) verpflichtetes Studium der Bildungswissenschaften.

Als Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum positionieren wir uns klar gegen Vorverurteilungen, rassistischem Populismus, rechte Hetze sowie die Verfolgung und Diffamierung von Minderheiten. Das Leitbild der RUB macht Weltoffenheit und Menschlichkeit zu zentralen Werten unseres Arbeitsalltags. Die Mitarbeiter*innen des Instituts stehen in Übereinstimmung damit für ein faires und gleichberechtigtes Miteinander der Kolleg*innen sowie mit Studierenden unterschiedlicher Nationalitäten, Religionen, Geschlechter und sexueller Orientierungen. Unsere Forschung widmet sich der gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen an Bildung und unsere Lehre ist darauf ausgerichtet, Menschen im Sinne eines demokratischen Miteinanders aus- und weiterzubilden. Angriffen auf Demokratie, Vielfalt, Weltoffenheit und Menschlichkeit treten wir innerhalb und außerhalb der Universität entschieden entgegen.

Kooperationen

Die Forschungsstärke zeigt sich durch die eingeworbenen Drittmittel und Vielfalt der Förderinstitutionen. Enge Kooperationen mit anderen Forschungsinstitutionen erlauben einen starken internationalen Austausch. Eine Besonderheit ist die enge Kooperation mit den Fachdidaktiken über Kooperationen mit der Professional School of Education.

Aktuelles

Studierende des Instituts für Erziehungswissenschaft erhalten Deutschlandstipendium

Zum Wintersemester 2019/20 wurden im Rahmen des Deutschlandstipendiums erneut Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt, die im nächsten Jahr gefördert werden. Das Deutschlandstipendium, das zur Hälfte von privaten Förderern und zur anderen Hälfte vom Bund finanziert wird, fördert jährlich Studierende, die durch hervorragende Studienleistungen und besonderes gesellschaftliches Engagement hervorstechen.

Zu den Stipendiatinnen und Stipendiaten der diesjährigen Auswahl zählen fünf Studierende des Instituts für Erziehungswissenschaft, die bei der Stipendienfeier am 11. November 2019 ausgezeichnet wurden. Sarah Danel (rechts) studiert Erziehungswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft (Bachelor), Alia Edzards (zweite von rechts) studiert Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaft (Master), Josephine Ankrah (Mitte) studiert Erziehungswissenschaft und Germanistik (Master), Sophie Oberscheidt studiert Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaft (Master) und Lena Topp (nicht auf dem Bild) ist für Erziehungswissenschaft und Katholische Religion eingeschrieben (Bachelor). Prof. Dr. Julian Roelle (links) von der Arbeitsgruppe Pädagogische Intervention, Evaluation und Implementation gratulierte den Studierenden herzlich im Namen des Instituts für Erziehungswissenschaft.

Veröffentlicht von: Institutswebsite am 09.12.19
Stifterverband fördert innovative Lehre aus Bochum

Zwei Projekte an der RUB können damit nun umgesetzt werden.
Weil ihre Ideen für die Weiterentwicklung der Lehre so überzeugend sind, erhalten zwei Wissenschaftlerinnen und ein Wissenschaftler aus Bochum eine Lehrfellowship-Förderung vom Stifterverband. Damit können sie ihre Projekte umsetzen und sich mit Lehrfellows anderer Hochschulen vernetzen. weiterlesen...

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 05.12.19
Frisch promoviert!

Am 20. November 2019 feierte Frau Melanie David-Erb, Doktorandin von Professorin i. R. Christel Adick, zusammen mit ihrer Prüfungskommission ihre sehr erfolgreich bestandene Promotion zum Thema
"Indigene Sprachen in der Bildung. Die Renitenz der Bildungspraxis gegenüber Bildungspolitik und Forschung am Beispiel von Burkina Faso". Das Institut für Erziehungswissenschaft gratuliert Frau David-Erb sehr herzlich!

Veröffentlicht von: Institutswebsite am 28.11.19
Pressemitteilung zum Start des neuen BMBF-Projekts KoLiBRi zur Förderung digital gestützter interdisziplinärer Kommunikation und Kooperation im Bauingenieurstudium

Zum Start des neuen vom BMBF geförderten Projektes KoLiBRi (Kooperieren Lernen im Bauingenieursstudium anhand digitaler 3D-Repräsentation von komplexen Informationen) am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie ist eine Pressemitteilung veröffentlicht worden. Sie finden sie hier

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 25.11.19
Inga Lotta Limpinsel erhält den Studierendenpreis 2019

Anlässlich der 20. Akademischen Jahresfeier erhielt Inga Lotta Limpinsel (ehem. Schmitt) den Studierendenpreis für ihre Masterarbeit „E-Learning zwischen Selbst- und Fremdbestimmung – Medienaneignung und Autonomieerleben im Studium“. Mithilfe eines quasi-experimentellen Forschungsdesigns hat sie untersucht, inwiefern sich autonomieförderliche Maßnahmen in Moodle-Kursen auf das Selbstbestimmungserleben Studierender auswirken und welche Rolle dieses Selbstbestimmungserleben für die Aneignung von Moodle spielt. Betreut wurde die Masterarbeit von Prof. Dr. Sandra Aßmann und Prof. Dr. Nikol Rummel. Seit September 2018 ist Frau Limpinsel wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich „Soziale Räume und Orte des non-formalen und informellen Lernens“.

Veröffentlicht von: Soziale Räume und Orte des non-formalen und informellen Lernens am 20.11.19
Für Weltoffenheit und Menschlichkeit Einladung zur Auftaktveranstaktung

Veröffentlicht von: Institutswebsite am 18.11.19
Neues BMBF-Projekt zur Förderung digital gestützter interdisziplinärer Kommunikation und Kooperation im Bauingenieurstudium

Zum 1. November 2019 ist am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie ein neues vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt unter dem Namen KoLiBRI (Kooperieren Lernen im Bauingenieursstudium anhand digitaler 3D-Repräsentation von komplexen Informationen) gestartet.

Die Zusammenarbeit über Disziplinen hinweg birgt ein immenses Potenzial, ist gleichzeitig aber auch ein schwieriges Unterfangen, welches erhebliche Probleme und Kosten verursachen kann – das zeigen z. B. Großbauprojekte wie die Elbphilharmonie oder der Berliner Flughafen auf eindrückliche Weise. Vor diesem Hintergrund ist es Ziel von KoLiBRI, im Rahmen der Bauingenieursausbildung an Hochschulen ein prototypisches digitales Fachkonzept zu entwickeln, zu erproben und zu erforschen, das den Erwerb von interdisziplinären Kommunikations- und Kooperationskompetenzen bei der digital unterstützten Zusammenarbeit mit 3D-Fachmodellen fördert.

Projektverantwortliche sind Prof. Dr. Nikol Rummel (Projektleitung) und Dr. Julia Eberle vom Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie, Prof. Dr. Markus König vom Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen sowie Prof. Dr. Thomas Herrmann vom Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement an der Ruhr-Universität Bochum.

In Kooperation mit den assoziierten Partnern (Fakultätentag für Bauingenieurwesen, Geodäsie und Umweltingenieurwesen, Arbeitskreis Bauinformatik, Bauindustrieverband NRW, Zentrum für Wissenschaftsdidaktik der RUB) wird der nachhaltige Transfer des digitalen Fachkonzepts in die Studiengänge und Ausbildungsberufe im Bauwesen angestrebt.

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 04.11.19
Kapitel von Meike Osinski, Dr. Julia Eberle und Prof. Nikol Rummel in dem Buch „Placebo 2.0 – Die Macht der Erwartung“ veröffentlicht

Placebo und Pädagogik? Wie das zusammenpasst, damit beschäftigen sich Meike Osinski, Dr. Julia Eberle und Prof. Nikol Rummel in dem gleichnamigen Kapitel des neuerschienenen Buches „Placebo 2.0. – Die Macht der Erwartung“ herausgegeben von den führenden Placebo-Forschenden Prof. Dr. Ulrike Bingel und Prof. Dr. Manfred Schedlowski gemeinsam mit der Wissenschaftsjournalistin Helga Kessler. Ausgehend von dem allseits bekannten und doch immer wieder verblüffenden Placebo-Effekt in der Medizin, beleuchten Expertinnen und Experten den Placebo-Effekt und seine Wirkmechanismen in unterschiedlichen Domänen, z. B. im Sport, im Marketing und eben in der Pädagogik. So eröffnet das Werk für alle Interessierten neue Blickwinkel auf ein spannendes Thema rund um die Macht der Erwartungen.

Das Buch ist ab sofort im Handel erhältlich oder kann direkt beim Verlag bestellt werden: https://www.ruefferundrub.ch/home/neuerscheinungen/item/636-placebo-2-0 Hier findet man zudem weiterführende Informationen und eine Leseprobe.

Veröffentlicht von: Pädagogische Psychologie am 30.10.19
Informationsveranstaltung für den Master of Arts in Erziehungswissenschaft

Die Info-Veranstaltung für den Master of Arts (1-Fach- und 2-Fächer Master) Erziehungs­wissenschaft (=EW) findet am Mittwoch, den 09. Oktober 2019 um 12.00 h (bis etwa 14.00 h) in GA 2/41 (Comenius-Raum) statt. Sie richtet sich an alle Studierende des Master Studien­gangs EW, die zum WiSe 2019/20 ihr Studium an der RUB erstmalig beginnen, d.h. an all diejenigen, die das Fach EW an einer anderen Universität mit einem ersten akademischen Grad absolviert (B.A.) und einen Studienortswechsel vorgenommen haben.

Selbstverständlich sind auch alle B.A.-Absolventen des Faches EW an der RUB sowie andere Interessierte willkommen.

Es erwarten Sie grundlegende Informationen zur Struktur des Masters, nützliche Tipps rund um das Studium und Hilfe bei der Organisation der Studieneingangsphase. Zudem gibt es auch die Gelegenheit, sich untereinander und das Institut kennen zu lernen.

Veröffentlicht von: Studienberatung - Seite im Aufbau am 02.10.19
Obligatorisches, kollektives Fachberatungsgespräch für den Master of Arts

Das obligatorische, kollektive Fachberatungsgespräch findet am Mittwoch, dem 09. Oktober 2019 um 9.15 h in GA 2/41 (Comenius-Raum) statt. Alle Studienortswechsler für den Master of Arts in Erziehungswissenschaft, die ihre Unterlagen bereits auf dem Vorwege eingereicht haben, offiziell per E-Mail zum Gespräch eingeladen wurden und diese Einladung bestätigt haben, erhalten das Gleichwertigkeitsformular, das für ihre offizielle Einschreibung zwingend notwendig ist, direkt zu diesem Termin ausgehändigt.

Die regulären Einschreibungsfristen enden bereits am 02. Oktober d.J. Durch die verspäteten Einschreibungsfristen können Sie sich aber noch am selben Tag oder in der Woche problemlos an der RUB im HZO zwischen 9.00 und 11.00 h immatrikulieren. Zudem gibt es weitere verspätete Einschreibungstermine bis zum 31. Oktober, sodass Sie auf jeden Fall, auch später noch, die Möglichkeit finden, eine Immatrikulation vorzunehmen.

Veröffentlicht von: Studienberatung - Seite im Aufbau am 02.10.19

Seiten