Vanessa van den Bogaert

Funktion:
Wiss. Mitarb.

Lehr-Lernforschung
Institut für Erziehungswissenschaft
Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum
Uni­ver­si­täts­stra­ße 150
D - 44801 Bo­chum

Telefon:
0234 / 32-24748
Mail: Raum:
GA 2/134

Sprechstunden

Regelmäßige Sprechstunden:

Do:
10:00-11:00

Schwerpunkte in der Forschung:

  • Begleitforschung
  • Wirkungsevaluation
  • Citizen Science
  • Authentizitätswahrnehmung in der Wissenschaftsvermittlung
  • Außerschulisches Lernen
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Interesse (Person-Object Theory)
  • Selbstbestimmung (Self-Determination Theory)

 

Projekte:

  • Begleitforschung Plastic Pirates — Go Europe! (Drittmittelprojekt, BMBF)

Die Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“ ist eine gemeinsame Initiative des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem portugiesischen Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Hochschulbildung und dem slowenischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Sport. Sie wird anlässlich der Trio-Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union in allen drei Ländern im Zeitraum 2020–2021 gemeinsam durchgeführt. Jugendliche werden in ihren jeweiligen Ländern für die Forschung relevante Daten über den Eintrag von Mikro- und Makro-Plastik über Fließgewässer in die Meere und Ozeane erheben und diese auf einer digitalen Landkarte im Internet verzeichnen. Ziele der Aktion sind die Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit in Europa, die Förderung bürgerwissenschaftlichen Engagements sowie die Sensibilisierung für einen bewussten und nachhaltigen Umgang mit der Umwelt. Die wachsende Beteiligung von Bürgerforschenden an wissenschaftlichen Forschungsvor-haben wie in der Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“ und deren Etablierung in Gesellschaft und Wissenschaft müssen Hand in Hand gehen mit der Entwicklung von Qualitätskriterien und Indikatoren für Citizen-Science-Vorhaben. Neben dieser Entwicklung aussagefähiger Kriterien und Indikatoren steht insbesondere die Begleitforschung zu Citizen Science und damit auch die Frage nach dem „richtigen Untersuchungsdesign“ noch ganz am Anfang. Mit dem Vorhaben der Begleitforschung soll daher eine Blaupause dafür entstehen, wie zum einen Wirkungen in streng kontrollierten experimentellen Designs empirisch überprüft werden können und zum anderen eben jene Wirkungen in großen Stichproben (large-scale) mit weniger streng kontrollierten Untersuchungsdesigns sichtbar gemacht werden können. Ziel ist es, den Erfolg von Citizen Science empirisch fundiert nicht nur zu beschreiben, sondern auch erklären zu können.

 

  • Ansprechpartnerin der Arbeitsgruppe Science of Citizen Science im Netzwerk von „Bürger schaffen Wissen“.

Die Arbeitsgruppe Science of Citizen Science stärkt die Zusammenarbeit und den Austausch im Citizen-Science-Netzwerk. Auf diese Weise schafft sie neue Ressourcen und Dialogmöglichkeiten. Die Akteur*innen der AG sowie die Citizen-Science-Community gestalten so gemeinsam mit „Bürger schaffen Wissen“ die Zukunft der Bürgerforschung. Die Arbeitsgruppen sind Ausdruck des vielfältigen und dezentralen Engagements für Citizen Science in Deutschland und des Wunsches der Community, die für sie relevanten Themen detailliert aufzuarbeiten. Die AGs erarbeiten Inhalte und stärken die Zusammenarbeit und den Austausch im Netzwerk von „Bürger schaffen Wissen“. Die Ziele und Inhalte der AGs sind im Bereich Citizen Science zu verorten und orientieren sich an den Prinzipien guter Bürgerforschung, wie sie etwa in den 10 Principles of Citizen Science der European Citizen Science Association oder im Grünbuch zur Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland niedergelegt sind.

 

  • Zusammenarbeit (Promotionsstipendium) Finger, L. (laufend). Authentizitätswahrnehmung in Citizen-Science-Projekten im Spannungsverhältnis zwischen Partizipation und Performanz

Im Rahmen eines Promotionsstipendiums mit dem Arbeitstitel Authentizitätswahrnehmung in Citizen-Science-Projekten im Spannungsverhältnis zwischen Partizipation und Performanz (Lena Finger betreut durch Joachim Wirth & Katrin Sommer) der Professional School of Education der Ruhr-Universität Bochum (MeMo-akS) wird ein spezifischer Ansatz der Wirkungsforschung im Kontext Citizen-Science verfolgt.

 

  • Gutachterin/Betreuerin (Masterarbeit) Ebbeskotte, T. (2017).

Was kann Citizen Science in der formellen Bildung? Eine empirische Interventionsstudie zur Überprüfung der Wirksamkeit eines kollaborativen Citizen Science Projektes auf das Interesse von Schüler*innen. Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft.

 

Kurzvita:

  • 09/20 – laufend // Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Begleitforschung „Plastic Pirates — Go Europe!“. Tätigkeitsfeld: Projektkoordination, Wirkungsstudien, Kommunikation mit nationalen sowie europäischen Partnern, Panel-Studie in Trio-Ländern, Organisation und Durchführung von interdisziplinären Forschungs-Praxis-Workshops für die Partner aus Trio-Ländern, Konsolidierung Forschungs-Praxis-Partnerschaft auf europäischer Ebene, Erstellung und Dissemination einer Blaupause für forschungsmethodisches Vorgehen.
  • 03/20 – 08/20 // Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt DiAL:OGe Digitalisierung in der Ausbildung von Lehramtsstudierenden: Orientierung und Gestaltung ermöglichen. Tätigkeitsfeld: Innovation Field Lab (IFL): Ort, an dem ein interdisziplinärer Austausch zu Digitalisierungsthemen befördert wird. Entwicklung von innovativen Fortbildungs- und Transferstrukturen in Bezug auf Digitalisierung für die (Weiter-)Qualifizierung der in der Lehrerbildung Tätigen.
  • 06/19 – 03/20 // Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung Forschungsbereich: Museum und Gesellschaft. Tätigkeitsfeld: Bürger schaffen Wissen – Die Citizen-Science-Plattform.
  • 11/18 – 03/19 // Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle der Professional School of Education, Ruhr-Universität Bochum (RUB). Tätigkeitsfeld: Weiterentwicklung und Profilierung der Lehrerbildung an der RUB mit den Zielperspektiven der Sichtbarkeit und Innovationsfähigkeit der Lehrerbildung sowie Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung.
  • 01/17 – 10/ 18 // Standortkoordinatorin & Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Ganz In – Mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. Schulentwicklungsprojekt der Universitäten der Ruhrallianz, der Stiftung Mercator und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen mit dem Ziel, 30 Gymnasien in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf ihrem Weg zu gebundenen Ganztagsschulen in ihrer Schul- und Unterrichtsentwicklung durch Fortbildungsangebote und Netzwerkarbeit zu begleiten.
  • 09/16 – 12/16 // Leitung OPENSEA Schülerlabor Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Helgoland.
  • seit 06/15 // Doktorandin der Fakultät Philosophie und Erziehungswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum. Thema der Dissertation: „Zusammenspiel von individuellem und situationalem Interesse beim Lernen“.
  • 06/14 – 12/16 // Lehrkraft für besondere Aufgaben. Lehrstuhl für Lehr-Lernforschung an der Ruhr-Universität Bochum.
  • 05/14 // Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und die entsprechenden Jahrgangsstufen der Gesamtschulen, Studienschwerpunkt Grundschule. Fächer Mathematik und Biologie. Universität Bielefeld.
  • 2012-2014 // Studium. M.Ed. mit dem Fach Erziehungswissenschaft. Abschluss Master of Education. Universität Bielefeld.
  • 2008-2012 // Studium. BA 2-Fach, Mathematik und Biologie. Abschluss Bachelor of Science. Universität Bielefeld.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • van den Bogaert, V. & Wirth, J. (2020). Praxisbeitrag — Panelbefragung als Instrument der Veränderungsmessung am Beispiel der Interessenentwicklung. In K. Sommer, J. Wirth & M. Vanderbeke, Handbuch Forschen im Schülerlabor — Theoretische Grundlagen, empirische Forschungsmethoden und aktuelle Anwendungsgebiete (S. 257-266). Münster: Waxmann.
  • Liu, H.-Y., Grossberndt, S., Heigl, F.; Dörler, D. & van den Bogaert, V. (in press (2020)). Evaluation in Citizen Science: The Art of Tracing a Moving Target. In K. Vohland, A. Land, L. Ceccaroni, R. Lemmens, J. Perelló, M. Ponti, R. Samson, & K. Wagenknecht (Eds.), The Science of Citizen Science. New York: Springer.
  • Schaefer, T., Kieslinger, B., Brandt, M., & van den Bogaert, V. (in press (2020)). Evaluation in Citizen Science: The Art of Tracing a Moving Target. In K. Vohland, A. Land, L. Ceccaroni, R. Lemmens, J. Perelló, M. Ponti, R. Samson, & K. Wagenknecht (Eds.), The Science of Citizen Science. New York: Springer.
  • Stebner, F., Pfänder, H., Schuster, C., Schurig, M., van den Bogaert, V. & Strähle, P. (2019). Implementing self-regulated learning at Full-Day Schools using the Analytic Framework of Developmental Processes. In M. Schüpbach & N. Lilla, Extended Education from an International Comparative Point of View (pp. 23-35). Wiesbaden: Springer.

Ansprechpartner / Sekretariat

Lisa Dautz

Tel: 0234 / 32- 22728
Fax: 0234 / 32- 14491

Mail: lisa.dautz@rub.de
Web: https://ife.rub.de/lllf

Raum: GA 2 / 132

Öffnungszeiten:
Di:
9:30-16:00
Mi:
9:30-16:00
Do:
9:30-16:00