Begleitforschung Plastic Pirates – Go Europe!

Die Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“ ist eine gemeinsame Initiative des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem portugiesischen Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Hochschulbildung und dem slowenischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Sport. Sie wird anlässlich der Trio-Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union in allen drei Ländern im Zeitraum 2020–2021 gemeinsam durchgeführt. Jugendliche werden in ihren jeweiligen Ländern für die Forschung relevante Daten über den Eintrag von Mikro- und Makro-Plastik über Fließgewässer in die Meere und Ozeane erheben und diese auf einer digitalen Landkarte im Internet verzeichnen. Ziele der Aktion sind die Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit in Europa, die Förderung bürgerwissenschaftlichen Engagements sowie die Sensibilisierung für einen bewussten und nachhaltigen Umgang mit der Umwelt.

Das Thema Qualität gewinnt in der Bürgerforschung zunehmend und auf verschiedenen Ebenen an Bedeutung, bspw. in Bezug auf die Qualität der Projektumsetzung und die Erlebensqualität der Bürger*innen während der Projektteilnahme, auf die wissenschaftliche Qualität der gewonnenen Daten oder auf die Qualität der Zusammenarbeit von Bürger*innen und Wissenschaftler*innen. Damit stehen letztlich auch Fragen nach den Wirkungen und dem wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen von Citizen Science im Raum. Wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesen Frage stehen jedoch noch aus.

Durch die Begleitforschung der Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“ sollen Erkenntnisse über die Teilnehmenden, die Wirkung der Teilnahme an der Aktion auf die Teilnehmenden und den Erfolg der Wahrnehmung innerhalb der EU auf die Aktion sichtbar gemacht werden. In den Jahren 2020 und 2021 werden vier Phasen bearbeitet. In einer ersten und zweiten Phase stehen institutionelle, organisatorische und personale Bedingungen, unter denen die Teilnahme der Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“ ihren Erfolg entfaltet, im Vordergrund. Ziel ist es herauszufinden, wer von der Teilnahme an dem Citizen-Science-Projekt unter welchen Bedingungen profitiert und ob diese Effekte nachhaltig sind. Dazu werden Online-Erhebungen (Lehrer*innen-Befragung und Schüler*innen-Befragung) im Paneldesign mit 2 Messzeitpunkten pro Teilnahmezeitraum (Frühjahr sowie Herbst) in Europa (Deutschland, Portugal und Slowenien) durchgeführt.

Abbildung 1: Paneldesign mit Online-Erhebungen für Schüler*innen und Lehrer*innen

Ansprechpartner / Sekretariat

Lisa Dautz

Tel: 0234 / 32- 22728
Fax: 0234 / 32- 14491

Mail: lisa.dautz@rub.de
Web: https://ife.rub.de/lllf

Raum: GA 2 / 132

Öffnungszeiten:

nach Vereinbarung

Projektbeteiligte

Vanessa van den Bogaert

Valerie Knapp

Prof. Dr. Joachim Wirth