Forschung

Schwerpunkte

  • Soziale Fertigkeiten
  • Peergestütztes Lernen
  • Förderung von Lernprozessen
  • Inklusiver Unterricht

 

Aktuelle Forschungsthemen

Soziale Fertigkeiten

Die sozial-emotionale Entwicklung von Schülerinnen und Schülern ist ein wichtiges Bildungsziel von Schule. Da Lernprozesse oftmals in die soziale Interaktion mit anderen eingebettet sind, gelten soziale Fertigkeiten auch als Voraussetzung für die lernbezogene Entwicklung. Dies wird besonders in Unterrichtsformen mit einem hohen Anteil der Interaktion zwischen den Lernenden deutlich. Ein Beispiel hierfür sind kooperative Unterrichtsmethoden, bei denen durch eine arbeitsteilige Aufgabenbearbeitung der Austausch zwischen den Gruppenmitgliedern von zentraler Bedeutung für den individuellen Lernprozess ist. Untersucht werden die Wirkung sozialer Fertigkeiten auf Arbeits- und Lernprozesse in verschiedenen Lernsettings und der Zusammenhang sozialer Fertigkeiten mit unterschiedlichen Schulleistungskriterien wie beispielsweise der Benotung schriftlicher und mündlicher Leistungen durch die Lehrperson.

 

Peergestütztes Lernen

Beim peergestützten Lernen helfen sich Lernende gegenseitig in ihrem Lernprozess. Formen des peergestützten Lernens sind z.B. kooperatives Arbeiten und Lernen oder Peer-Feedback. Damit Lernende von der Unterstützung durch ihre Lernpartner profitieren, sollten sie über kooperative Arbeits- und Lernstrategien verfügen. Beim Peer-Feedback ist es beispielsweise erforderlich, dass Feedback-Gebende konkrete Verbesserungsvorschläge machen. Auf Seiten des Feedback-Empfangenden ist es notwendig, sich kritisch-konstruktiv mit der erhaltenen Rückmeldung auseinanderzusetzen. Für unterschiedliche Formen des peergestützten Lernens entwickeln und evaluieren wir Maßnahmen zur Förderung von Lernprozessen (z.B. Kommunikationstraining, lernstrategische Hinweise). Der Einsatz von Fördermaßnahmen basiert auf den diagnostischen Kompetenzen von Lehrenden, die es in der Lehrerbildung zu unterstützen gilt.

 

Inklusiver Unterricht

National wie international findet derzeit eine Diskussion um Gelingensbedingungen inklusiver Bildung statt. Diskutiert werden insbesondere die Fragen, wie sich inklusive Formen der Beschulung auf die sozial-emotionale Entwicklung und die kognitive Entwicklung von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Förderbedarf auswirken und welche Anforderungen Inklusion an das pädagogische Personal und die Bedingungen in pädagogischen Einrichtungen stellt. Die Heterogenität der Lerngruppe erfordert eine intensive Kooperation aller Beteiligten. Beispielsweise arbeiten multiprofessionelle Lehrerteams im Unterricht zusammen, um Schülerinnen und Schüler individuell in ihrer Lernentwicklung zu fördern. Wie gut und unter welchen Bedingungen die Lehrerkooperation gelingt und wie multiprofessionelle Lehrerteams in ihrer Zusammenarbeit unterstützt werden können, ist Gegenstand einer aktuellen Studie.