Forschungsprojekte

„You(r) Study“: Wie verleihen Studierende mit Hilfe von digitalen Medien ihrem Studium einen eigenen Sinn?

Ziel des You(r) Study-Verbundprojekts ist es, das Medienhandeln Studierender ausgehend von der Prämisse eigensinnigen Studierendenhandels zu erfassen. Dabei werden sowohl soziale Handlungspraktiken von Studierenden als auch Handlungsmuster für die digitale Hochschulbildung identifiziert. Die Erhebung erfolgt in mehreren Etappen mit rekonstruierenden, partizipativen sowie standardisierten Verfahren der empirischen Sozialforschung.

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), BMBF-Förderlinie „Forschung zur digitalen Hochschulbildung“

Verbundpartnerinnen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Taiga Brahm (Eberhard Karls-Universität Tübingen), Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs (TU Kaiserslautern)

Anvisierter Zeitraum: 03/2017 – 02/2020

Projektdetails: http://your-study.info


OERlabs – (Lehramts-)Studierende gemeinsam für OER ausbilden

Das (eher) praxisorientierte Verbundprojekt „OERlabs“ verfolgt das Ziel, an den Universitäten Köln und Kaiserslautern alle hochschulischen Akteursgruppen zur Beschäftigung mit Open Educational Resources (OER) anzuregen und alle Aus- und Weiterbildner*innen sowie Studierende für den selbstverständlichen Umgang mit OER zu sensibilisieren. Dazu werden physische OERlabs initiiert, in denen Lehramtsstudierende mit Unterstützung von Studierenden medien- und sozialwissenschaftlicher Fächer und (de-)zentraler Einrichtungen der jeweiligen Universitäten OER dokumentieren, produzieren, verändern (remixen) und teilen. Ein Tutoring- bzw. Mentoringsystem wird etabliert, um eine langfristige Auseinandersetzung von Lehramtsstudierenden mit OER zu ermöglichen. Darüber hinaus werden „Runde Tische“ unter der Schirmherrschaft der Prorektoren für Lehre und Studium eingerichtet, um die Auseinandersetzung mit OER auch aus strategischer Hochschulentwicklungsperspektive zu fördern.

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), BMBF-Förderlinie „Offene Bildungsressourcen“ (OERinfo)

Verbundpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (Projektleitung, Universität zu Köln), Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs (TU Kaiserslautern) sowie alle (de-)zentralen Einrichtungen der Universitäten Köln und Kaiserslautern mit Medienbezug

Anvisierter Zeitraum: 02/2017 – 08/2018

Eigene Rolle: Moderation der Runden Tische

Projektdetails: www.oerlab.de


REDiB – Reflexive Experience Design (Interaktionsdesign für reflexive Erfahrung) im Bildungskontext

Interaktive Medien eröffnen ein neues Potenzial für Formen selbstbestimmten und handlungsorientierten Lernens. Diese lassen sich durch pädagogisch-didaktische Überlegungen realisieren, es stellen sich jedoch auch Anforderungen an die Gestaltung der Digitalen Medien selbst. Bislang fehlen dazu systematische Überlegungen in der Informatik. Das Konzept des Reflexive Experience Design (RED) soll diese Lücke schließen. Ziel ist die Erarbeitung eines Designkonzepts und von Designprinzipien für Digitale Medien, die sinnliche Erfahrungen ermöglichen und dabei Reflexion als wesentlichen Teil von Lernprozessen evozieren. Die Programmierbarkeit des interaktiven Mediums auch durch die Lernenden selbst ermöglicht Formen des Experimentierens mit dem und im Medium. RED knüpft an die Methoden des Experience Design an, modifiziert diese aber für die besonderen Anforderungen von Bildungsanwendungen im Hinblick auf eine konstruktivistische Vorstellung vom Lernen.

Fördergeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektteam: Prof. Dr. Bardo Herzig (Projektleitung, Universität Paderborn), Prof. Dr. Heidi Schelhowe (Universität Bremen), Dr. Bernhard Robben (Universität Bremen), Dipl.-Päd. Tilman-Mathies Klar (Universität Paderborn), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum)

Zeitraum: 02/2016 – 01/2019

Eigene Rolle: Methodenberatung


Synergie! – Interdisziplinäres Netzwerk zur systematischen Testung von ILIAS als universitätsweite Lernplattform

Das Projekt „Synergie!“ bündelt die Expertise von drei Fakultäten (Humanwissenschaftliche Fakultät, Naturwissenschaftlich-Mathematische Fakultät und Medizinische Fakultät) sowie des CompetenceCenters E-Learning (CCE) an der Universität zu Köln. Es beabsichtigt, kompetenzorientiertes Lernen der Studierenden zu fördern und evaluiert dazu verschiedene E-Learning-Funktionen des Lernmanagementsystems ILIAS in ihren didaktischen und technischen Merkmalen (siehe Abbildung 1). Die Universität zu Köln betreibt ILIAS als E-Learning-Plattform mit einem zwar umfangreichen Repertoire an Funktionalitäten (z.B. Wikis, Foren, Tests, Glossare, Lernmodule), dessen didaktisches Potenzial jedoch besser ausgeschöpft werden könnte. Das Projekt „Synergie!“ soll dazu beitragen, die zumeist unerforschten didaktischen Potenziale sowie die Akzeptanz der Funktionalitäten in ILIAS zu eruieren. Insbesondere soll getestet werden, wie der Einsatz von digitalen Lernmöglichkeiten – auch zusätzlich zur Präsenzlehre – einen didaktischen Mehrwert zeigen kann. Studierende sollen in digitalen Lernräumen voneinander lernen können, indem sie Mitglieder kollektiver Learning Communities werden. Das Projekt möchte den Zugang zu ILIAS durch ein digitales Handbuch mit Video-Tutorien erleichtern. 

Fördergeber: Universität zu Köln (Innovation in der Lehre)

Projektpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Dr. Kai Kaspar (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. André Bresges (Universität zu Köln)
Kooperationspartner*innen: Prof. Dr. Christian Albus (Universität zu Köln), Dipl.-Hdl. Mark Kusserow (CCE, Universität zu Köln)

Zeitraum: 10/2015 - 09/2017

Projektdetails: https://www.portal.uni-koeln.de/10896.html

Publikationen im Projektzusammenhang:
Hofhues, S., Aßmann, S. & Kaspar, K. unter Mitarbeit von Rüth, M. und Steffens, Y. (im Druck): „Auf den Kontext kommt es an!“ Dem smarten Lernen mit Medien auf der Spur. In U. Dittler (Hrsg.), E-Learning 4.0: Mobile Learning, Lernen mit Smart Devices und Lernen in Sozialen Netzwerken. München: Oldenbourg. (Weitere Daten noch nicht bekannt.)


Migration in den Neuen Medien: Bildgeschichten und Bildungsprozesse

Medien und Migration sind zwei Begriffe, die oftmals in Verbindung auftreten; der grenzüberschreitende globale Raum legt dies nahe und spätestens seit der Einführung des Web 2.0 gehören Migrationsnarrative sowie Zeugnisse transnationaler Mobilität zu unserer alltäglichen Rezeption gesellschaftlich verhandelter Themen. Über den individuellen Zugang zu diversen medialen Räumen treten viele persönliche Wissens- und Erfahrungsbestände an die Stelle der einen großen (Einwanderungs-)Geschichte. Die „große Erzählung“ ist allerdings nicht einfach abgelöst durch die vielen kleinen Geschichten, sondern wird nun anders konstituiert. Ziel des Lehr-Forschungsprojekt ist es zunächst den vielen „kleinen“ Geschichten von Migration und gesellschaftlicher Heterogenität in den Medien nachzugehen und dabei auch zu beobachten, wie sich im Hintergrund „große Erzählungen“ wirkmächtig entfalten oder auch relativieren.

Fördergeber: Universität zu Köln (Innovation in der Lehre)

Projektpartner*innen: Prof. Dr. Hans-Joachim Roth (Projektleitung, Universität zu Köln), Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum), Dipl.-Päd. Tim Wolfgarten (Universität zu Köln)

Zeitraum: 10/2015 - 09/2017

Projektdetails: https://www.portal.uni-koeln.de/10964.html

Publikationen im Projektzusammenhang:

Wolfgarten, T./ Roth, H.-J., in Zusammenarbeit mit Aßmann, S. (2016, eingereicht): Migration in den Neuen Medien – Bildgeschichten und Bildungsprozesse. Ein Lehrforschungsprojekt der Universität zu Köln. Erscheint in: Barsch, S./ Glutsch, N./ Massumi, M. (Hrsg.): Blickwecksel / Diversity. Internationale Perspektiven in der LehrerInnenbildung. Münster: Waxmann.

Ansprechpartner / Sekretariat

Irene Scamoni-Selcan

Tel: 0234 / 32- 28565

Mail: irene.scamoni-selcan@rub.de
Web: http://ife.rub.de/sro

Raum: GA 1/33